Dienstag, 16. Juli 2013

Die Lytro - Bilder immer und überall scharf

Hallo zusammen

Wer hat sich das nicht schon immer gewünscht dass man einfach fotografiert und dann im nachinein den Schärfepunkt festlegt oder einfach dorthin verschiebt wo man diesen benötigt.

Dieser Traum ist nun mit der Lytro Kamera Realität geworden und kann von jedem nachvollzogen und eingesetzt werden.



Das Moto lautet hier erst auslösen und dann fokussieren. Diese Lytrokamera ist die erste Lichtfeldkamera der Welt welches dieses möglich macht. Die größte Innovation der Lichtfeldkamera ist dabei die Fähigkeit das Bild erst nach dem Auslösen zu refokussieren. Dies macht es möglich bestimmte Gesichtsausdrücke oder Momente festzuhalten.
Ganz einfach lässt sich beim anschließenden Betrachten entweder Vorder- oder Hintergrund scharfstellen und so gibt es keinen verpassten Moment oder Blick mehr der verloren geht. Auch bei Schmetterlingsaufnahmen oder Libellenaufnahmen lässt sich nun der Schärfepunkt exakt nach der Aufnahme bestimmen oder auch vergleichen welcher Schärfepunkt besser wirkt.
Durch Perspective Shift kann die Perspektive eines Bildes gewechselt werden und dadurch ds Bild zum "Leben" erweckt werden durch einen beeindruckenden 3D-Effekt.
Auch die Makroleistung der Kamera verdient Respekt. Lassen Sie doch einfach mal eine Ameise über das Objektiv laufen und fotografieren diese.
Bedient wird die Kamera über einen Touchscreen über welchen ISO und Verschlusszeit eingestellt werden können. Der ISO Bereicht reicht hier von ISO 80 - ISO 3200.
Auch gibt es noch sogenannte Living Filters mit welchen sich teils ganz interessante Effekte erstellen lassen.

Und wo sind die Nachteile bei all diesen tollen Features?

Um das Lichtfeld aufnehmen zu können, werden in der Lichtfeldkamera komplexe Systeme aus Mikrolinsen verbaut, was natürlich die Herstellungskosten deutlich nach oben treibt. Eine  Herausforderung sind auch die Anzahl der Pixel auf dem Bildsensor. Um das Lichtfeld abzubilden, muss eine große Menge von Pixeln verfügbar sein. Allerdings ist diese Anzahl an Pixeln nicht 1:1 mit dem Bildsensor einer herkömmlichen Kamera vergleichbar, da die Software-Algorithmen nicht alle Bildpunkte für eines spezifischen Bildes nutzen können.
Die Auflösung der Lytro liegt deshalb deutlich unter den Werten aktueller Digicams. Im Moment bietet diese nur 1,2 Megapixel Auflösung. Das ist deutlich weniger als das iPhone 4, das 5 MP bietet. Selbst günstige Digitalkameras haben heute bereits mehr als 10 Megapixel.
Damit eignet sich die Lytro Lichtfeldkamera nicht für professionelle Fotografen, sondern ist mehr eine Fun-Kamera mit vollkommen neuartigen kreativen Möglichkeiten.

Wer sich nöch näher mit der Lytro beschäftigen möchte und auch mal anhand von Testbildern der Schärfe-Nachher Effekt testen möchte sollte hier Klick mal reinschauen oder auch hier Klick.

Und zu kaufen gibt es die Lytro hier  Klick

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen